Wie sieht es bei Ihnen aus? „Pflegst Du nur oder entlastest Du Dich schon?

 

Alltagsunterstützende Angebote und Umwandlung -  einfach erklärt!

 

„Nutzen Sie schon Ihren Entlastungsbetrag von 125,00€? Kennen Sie die Möglichkeit der

Umwandlung und wissen Sie, dass Sie dadurch Ihren Alltag individuell gestalten können?“

 

Viele Menschen möchten so lange wie möglich zu Hause leben und selbst über ihr Leben

Bestimmen – auch wenn sie Unterstützung im alltäglichen Leben brauchen.

Zeit haben für sich selbst ist für Angehörige unerlässlich. Diese Zeit muss aber organisiert

werden.

Anerkannte Alltags unterstützende Angebote können dabei eine große Unterstützung sein. Die Familie kann ihren Alltag individuell unterstützend gestalten.

Alltagsunterstützung kann durch die Pflegeversicherung finanziert werden.

„ Ich kümmere mich gern um meine Frau, aber ich möchte auch mal wieder regelmäßig zu meiner Skatrunde gehen“.

 

Das ist möglich!

 

Ab dem 1.1.2017 haben alle Menschen mit einem Pflegegrad einen Anspruch 125,00€,

die sie unter anderen für nach Landrecht anerkannte Alltagsunterstützende Angebote verwenden können.

 

Es muss aber nicht bei den 125,00€ bleiben. Das Gesetz sieht vor, dass der Versicherte

Ab dem Pflegegrad 2 bis zu 40% ihres Sachleistungsbetrages des jeweiligen Pflegegrades

Für die nach Landesrecht anerkannte Alltagsunterstützende Angebote erbracht werden. Also

Diejenigen, die das Pflegegeld beziehen, können bis zu 40% des Sachleistungsbetrages für

Leistungen der Alltagsunterstützung nutzen.  Es sind also unterm Strich mehr Finanzierungsleistungen vorhanden.

Nur müssen sie bei der Pflegekasse im Rahmen einer Umwandlung beantragt werden. Das Pflegegeld wird in diesen Fällen entsprechend gekürzt.


Wann lohnt es sich, umzuwandeln?

Die Umwandlung ist vor allem für pflegebedürftige Menschen mit Unterstützungsbedarf geeignet, die das Pflegegeld nach § 37 SGB XI beziehen, aber

auch für Menschen , die nur geringfügige Leistungen ambulanter Dienste im Rahmen

der Pflegesachleistung in Anspruch nehmen.

Der Zugewinn ist beträchtlich – sowohl was die zeitliche Entlastung, aber auch                                das finanzielle Plus betrifft!

Dadurch hat die/ der pflegebedürftige Versicherte die Möglichkeit, verschiedenartige Angebote in Anspruch zu nehmen – ganz individuell nach den eigenen Bedarfen!

„ Je mehr meine Frau am Leben teilnimmt, desto weniger fühlt sie sich krank.“

 

Wie sieht das in Zahlen aus? Was ist möglich

 

Bei Pflegegrad 3 stehen pro Monat 1.298,00 € Sachleistung oder 545,00€ Pflegegeld

und 125,00€ für Angebote zur Unterstützung im Alltag zur Verfügung.

Hinzu kommt die Möglichkeit der Umwandlung:

Wenn Sie beispielsweise 20% Ihres Sachleistungsanspruches umwandeln, verringert sich zwar Ihr Pflegegeld um 109,00€ auf 436,00€ daraus wachsen aber 20%= 259,60€ mehr Geld für die Alltagsunterstützung.

Geht man von etwa von 10,00€ aus, die eine Stunde ehrenamtliche Alltagsunterstützung kostet, können Sie 26 Stunden mehr im Monat „ einkaufen“.